Aktuelles

Mit Chaos ins neue Jahr

von Michael Zollner am

Das neue Jahr hat kaum begonnen und schon herrscht bei den Speckdackeln das Chaos. Aber wen wundert es, soll uns doch das neue Stück in ein Bestattungsunternehmen führen. Und wo man einen Bestatter findet, da ist meist auch die erste Leiche nicht weit. Aber ganz ehrlich, wer nun glaubt, dass wir mit dem Stück

Chaos im Bestattungshaus

ins Krimi-Milieu wechseln, kennt uns nicht wirklich und sollte sich schon jetzt einen Termin für eine unserer Aufführungen reservieren. Wir spielen heuer am 20., 21., 27. und 28. April Abends und am Sonntag, den 22. April, am Nachmittag! Hier eine Kurzfassung des Stücks:

Das Bestattungshaus Speck steht nahe am Konkurs. Gerhard Speck, der pessimistische Firmeninhaber, lässt sich auf ein unmoralisches Angebot
des Fabrikanten Udo Kemp ein und inszeniert für Kemp dessen eigene Beerdigung. Der Lebemann Kemp möchte auf ungewöhnliche Weise von seiner reichen und verbitterten Frau Roswitha loskommen und dabei noch eine Menge Geld mitnehmen. Helfen soll ihm sein devoter Mitarbeiter Ludwig. Plötzlich treffen im Bestattungsunternehmen Udos Geliebte und auch sein Geliebter, mit dem er Mitglied in einem Nudisten-Club ist, aufeinander. Gerhards Frau Veronika, die einen Gerichtsvollzieher kurzerhand zurück in die Alkoholabhängigkeit führt, der unterwürfige Ludwig, der mit der auserwählten Geliebten seines Chefs durchbrennt, und das Verschwinden der lebenden Leiche bringen vollends Chaos in das unmoralische Vorhaben. Eine schwarze Komödie mit urkomischen Charakteren.

Hannes Bachkönig

Außer Kontrolle

von Hannes Bachkönig am

Außer Kontrolle war die diesjährige Aufführung der Theatergruppe „Vorhang Auf“ zu keinem Zeitpunkt. Auf dem Spielplan stand die Komödie

Außer Kontrolle

, ein Theaterstück des bekannten britischen Autors Ray Cooney. Unter der Regie von Peter Heidenbauer gelang es den Schauspielern in perfekter Manier, die Pointen auf den Punkt zu setzen und das Publikum von einem Lacher zum nächsten zu bringen. In knapp drei Stunden Aufführungszeit kam man nie in die Verlegenheit auf die Uhr schauen zu wollen. Das aufgrund vieler schneller Sequenzen von Verwechslungen und Rollenänderungen schwer zu spielende Stück war sehr kurzweilig.
Gratulation an „Vorhang Auf“, wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Hannes Bachkönig

Eine verhängnisvolle Nacht!

von Hannes Bachkönig am

Wahrlich, es war eine verhängnisvolle Nacht. Die Komödie von Armin Vollenweider schubste uns von einem Lacher zum nächsten.
Sollte man nicht schon durch das uns allumspannende lokale und globale politische Umfeld davon überzeugt geworden sein, spätestens nach diesem Theaterabend ist es einem bewusst: Politiker haben’s meist schwer.
Kein noch so kleiner Ausrutscher wird dem Politiker an sich verziehen, sobald dieser an die Öffentlichkeit gelangt, was wiederum im dargebotenen Stück den angehenden Landeshauptmann und seinen Parteifreund alles daransetzen lässt, eine verhängnisvolle Nacht in einem Erotiktempel zu vertuschen. Alles halb so schlimm, wenn da nicht auch eine große Summe im Rausch verspieltes Geld wäre, das eigentlich Eigentum der Stadtgemeinde ist.

Daniela nimmt Abschied

von Michael Zollner am

Daniela_artistic framed

Daniela Klempin stieß 2012 zur Dackelgruppe und überzeugte von Beginn an durch ihr energievolles Spiel. Über 4 Saisonen hinweg war Sie ein wichtiger Bestandteil und eine treibende Kraft der Truppe. Leider mussten wir kürzlich zur Kenntnis nehmen, dass Sie wohl nicht mehr auf die Bühne zurück kehren wird.

Wir danken Dir und wünschen für die Zukunft alles Gute, liebe Dany!

Daniela´s elegante Erscheinung brachte Ihr im ersten Jahr die Darstellung der Frau Hallenstein im Stück “Drunter und Drüber” ein, aber schon im Jahr darauf offenbarte sie dann ihr ganzes schauspielerlisches Repertoire und mimte die erdige Wiener Internetbekanntschaft Ricky, als wäre sie Mundls Nichte. 2014 übernahm Dany die Rolle der Frau Jägermann und damit immerhin die Gattin des Hauptdarstellers, welche sie bravourös meisterte. Dass sie aber nicht auf die Rolle der Geliebten oder Hausfrau reduziert werden darf, zeigte sie uns in Ihrer letzten Rolle, in der sie als reife Bäuerin Gerti den Gegenpart zu Christa spielte und dieser das nötige Kontra bot.

Sturm & Witz 2017

von Michael Zollner am

Wenn uns der Duft von frisch gebratenen Maroni um die Nasen weht, dann denkt der gemeine Speckdackel gerne an ein Gläschen Sturm. Und was wäre schon ein guter Sturm, wenn man dabei nicht ein Quantum Witz genießen kann. So ging es auch heuer mit einer 10-köpfigen Abordnung zu unseren liegen Kollegen “die Gaukler” auf eine

Runde “Sturm & Witz”

Die Begrüßung fiel heuer etwas durchwachsen aus, hatten doch Elisabeth Richter und Renate Berger nicht nur Ihre Worte, sondern auch ein wichtiges Plakat verloren. Als jedoch Alfred Jokesch erklärte, wie sich der moderne Mann zu verhalten hat, nahm auch das Publikum Fahrt auf. Hannes Greiner berichtete im folgenden Sketch von den Vorzügen eines Eigenheims, konnte dabei aber so manche Probleme des Häuslbauers nicht kaschieren.

Hannes Bachkönig

Am Affenberg

von Hannes Bachkönig am

Ein Tipp: Auf einer Seite der Absperrung finden Sie Affen

Sonntag, 24. September 2017! Um acht Uhr morgens begaben sich siebzehn Speckdackeln auf den Weg nach Kärnten. Ziel war die im Nordosten von Villach gelegene

Burg Landskron

mit ihrem Affenberg und der Greifvogelschule. Japan-Makaken verbringen schon seit über zwanzig Jahren ihr Leben in dem vier Hektar großen Areal am Fuße der Burg Landskron. Wir machten eine lustige, interessante und lehrreiche Führung mit, wo wir bestätigt bekamen, wie nahe doch Primaten in ihrem Verhalten uns Menschen sind.

Hannes Bachkönig

Kein Platz für Liebe

von Hannes Bachkönig am

Wir durften schon einige Male der Theaterkunst unserer Kolleginnen und Kollegen der Theatergruppe Fladnitz beiwohnen, so auch im August dieses Jahres. Die Gruppe blieb ihrer Vorliebe für englische Komödien treu, jedoch wurde diesmal keine Kriminalgeschichte schaugestellt sondern eine Verwechslungskomödie, in der es um Liebe, Untreue und andere damit verbundenen menschlichen Eigenschaften geht.

Kein Platz für Liebe

eine Farce von Anthony Marriott und Bob Grant, zeigt die chaotischen Zustände in einem englischen Hotel und ist eine beschwingte Komödie mit komplexem Ablauf, der den Schauspielern alles abverlangt.
Wie immer wurden die Lachnerven gereizt und den Besuchern bewiesen, auf welch hohem Niveau die Gruppe sich schauspielerisch bewegt.

Hannes Bachkönig

“G’nua is ned g’nua!” für die Schadendorfer

von Hannes Bachkönig am

Der Besuch bei unseren TheaterkollegInnen in Schadendorf zahlte sich wieder aus. Die Komödie „G’nua is ned g’nua!“ von Martin Stelzer nahm sich eines immerwährend aktuellen Themas an, der Gier des Menschen nach Reichtum.

Gekonnt inszeniert und sehr gut auf die Bühne gebracht, forderte die Aufführung die Zuseher mit Fortdauer des Stückes zu mehr und mehr Lachsalven auf. Wir durften Zeuge sein von einem Wandel der Greißlerladenbesitzer Gustav und Gerti Griabig, ein

Wandel zum Saulus und wieder zurück

zum Paulus. Die Botschaft des Abends war, dass das Streben nach Geld und Reichtum nicht glücklich macht.

Hannes Bachkönig

“Dumm gelaufen” sprach der Gaukler

von Hannes Bachkönig am

Den Aufführungen unserer Weizer TheaterkollegInnen der Gaugler beizuwohnen, gehört schon zur angenehmen Routine. Das Stück „Dumm gelaufen“, eine Kriminalkomödie von Markus Völl, handelt von einem etwas missglückten Banküberfall mit unerwartetem Ausgang.
Es hätte 

der großer Coup zweier Senioren

werden sollen, doch als die beiden rüstigen Herren eine Bank überfallen, um sich ihren Rentenkasse aufzustocken, geht alles schief, was nur schief gehen kann.

Christa Bachkönig

Die Hoffnung stirbt zuletzt

von Christa Bachkönig am

Die Hoffnung stirbt zuletzt (2017)

Komödie von Christa Bachkönig
(Uraufführung April 2017)

Fünf Freunde, zwei davon sind Nachbarn, treffen sich regelmäßig zum Pokern und haben keine Geheimnisse voreinander. Angeberische „Männergespräche“ sind an der Tagesordnung. Der Noch-Junggeselle Josef, alias Joe, gibt gerne mit seinen Frauengeschichten an, obwohl er frisch verlobt ist. Dass seine Verlobte Maria ein Studienjahr in Australien verbringt, nutzt er schamlos aus und trifft sich mit einer anderen Frau. Sein Nachbar Paul steht mit seiner strengen Frau Helene gleichzeitig vor einer schweren Prüfung. Durch einen Computerfehler der PVA wurde Paul irrtümlich für tot erklärt, und Helene denkt nicht daran diesen Fehler aufzuklären, weil die monatlich vorgeschriebene Witwenpension und sogar eine patzige Nachzahlung sich sehr verlockend auf ihr durch Pauls Arbeitslosigkeit mageres Einkommen auswirken würde. Und was zur Folge hat, dass Paul die Wohnung nicht mehr verlassen darf.

Die Freunde treffen sich dennoch heimlich, versuchen sich gegenseitig zu helfen, geben Tipps wie Paul sich benehmen soll, damit seine Frau die Sache freiwillig aufklärt. Joe kommt in Erklärungsnot, als seine Reinigungskraft Rosa früher als sonst in die Wohnung kommt und seine Geliebte Sandra karg bekleidet darin erwischt. Dass auch noch Schmarotzer August als Marias Onkel bei Joe auftaucht und eine Zeit lang bei ihm wohnen möchte, und die Reinigungskraft Rosa ihre junge Tochter Pia als ihre Vertretung schickt, macht seine Situation nicht angenehmer. Die Lage spitzt sich zu, als Joes Geliebte Sandra ihm gesteht schwanger zu sein.

Die Freunde René, Sebastian und Otto haben alle Hände damit zu tun, sowohl Joe als auch Paul beizustehen. Paul beherzt die Tipps seiner Freunde und treibt seine Helene damit fast in den Wahnsinn. Das Blatt scheint sich zu wenden. Dass Joes Verlobte unerwartet aus Australien zurückkehrt und ihn, der gerade seine Geliebte bei sich im Wohnzimmer und seinen Freund Otto im Abstellkammerl sitzen hat, überraschen will, bringt das Fass zum Überlaufen. Zu allem Übel trinkt er auch das Glas mit Onkel Augusts Beruhigungstropfen leer und kriegt nicht mehr mit, dass René die Gelegenheit beim Schopf packt um Marias Gunst für sich zu gewinnen.

Wie die beiden Geschichten wohl ausgehen?

Hannes Bachkönig

Faschingssitzungen 2017

von Hannes Bachkönig am

Zum zweiten Mal nach 2016 hat uns die Weizer Narrenzunft zur diesjährigen Faschingssitzung eingeladen, und wir leisteten gerne unseren kulturellen Beitrag zum Weizer Fasching. Wie immer unter der Leitung von “Hofnarr” Hannes Steinwender wurden die Faschingssitzungen am 10. und 11.02.2017 mit großer Zuseherbeteiligung zu einem Erfolg.

Unser Beitrag:  Nach dem Motto “Tiere, Tunten und Titanen” wurde der Sketch

Am Runden Tisch

aus der Feder von Hannes Bachkönig zum Besten gegeben. Drei für das Präsidentenamt des Alpinen Fauna- und Floraparlamentes kandidierende Tiere – Schaf, Schwein und Wolf – ließen sich auf eine TV-Diskussion ein, die mit einem durch den Moderator initiierten Rauswurf endete.