2017

Hannes Bachkönig

„G’nua is ned g’nua!“ für die Schadendorfer

von Hannes Bachkönig am

Der Besuch bei unseren TheaterkollegInnen in Schadendorf zahlte sich wieder aus. Die Komödie „G’nua is ned g’nua!“ von Martin Stelzer nahm sich eines immerwährend aktuellen Themas an, der Gier des Menschen nach Reichtum.

Gekonnt inszeniert und sehr gut auf die Bühne gebracht, forderte die Aufführung die Zuseher mit Fortdauer des Stückes zu mehr und mehr Lachsalven auf. Wir durften Zeuge sein von einem Wandel der Greißlerladenbesitzer Gustav und Gerti Griabig, ein

Wandel zum Saulus und wieder zurück

zum Paulus. Die Botschaft des Abends war, dass das Streben nach Geld und Reichtum nicht glücklich macht.

Hannes Bachkönig

„Dumm gelaufen“ sprach der Gaukler

von Hannes Bachkönig am

Den Aufführungen unserer Weizer TheaterkollegInnen der Gaugler beizuwohnen, gehört schon zur angenehmen Routine. Das Stück „Dumm gelaufen“, eine Kriminalkomödie von Markus Völl, handelt von einem etwas missglückten Banküberfall mit unerwartetem Ausgang.
Es hätte 

der großer Coup zweier Senioren

werden sollen, doch als die beiden rüstigen Herren eine Bank überfallen, um sich ihren Rentenkasse aufzustocken, geht alles schief, was nur schief gehen kann.

Christa Bachkönig

Die Hoffnung stirbt zuletzt

von Christa Bachkönig am

Die Hoffnung stirbt zuletzt (2017)

Komödie von Christa Bachkönig
(Uraufführung April 2017)

Fünf Freunde, zwei davon sind Nachbarn, treffen sich regelmäßig zum Pokern und haben keine Geheimnisse voreinander. Angeberische „Männergespräche“ sind an der Tagesordnung. Der Noch-Junggeselle Josef, alias Joe, gibt gerne mit seinen Frauengeschichten an, obwohl er frisch verlobt ist. Dass seine Verlobte Maria ein Studienjahr in Australien verbringt, nutzt er schamlos aus und trifft sich mit einer anderen Frau. Sein Nachbar Paul steht mit seiner strengen Frau Helene gleichzeitig vor einer schweren Prüfung. Durch einen Computerfehler der PVA wurde Paul irrtümlich für tot erklärt, und Helene denkt nicht daran diesen Fehler aufzuklären, weil die monatlich vorgeschriebene Witwenpension und sogar eine patzige Nachzahlung sich sehr verlockend auf ihr durch Pauls Arbeitslosigkeit mageres Einkommen auswirken würde. Und was zur Folge hat, dass Paul die Wohnung nicht mehr verlassen darf.

Die Freunde treffen sich dennoch heimlich, versuchen sich gegenseitig zu helfen, geben Tipps wie Paul sich benehmen soll, damit seine Frau die Sache freiwillig aufklärt. Joe kommt in Erklärungsnot, als seine Reinigungskraft Rosa früher als sonst in die Wohnung kommt und seine Geliebte Sandra karg bekleidet darin erwischt. Dass auch noch Schmarotzer August als Marias Onkel bei Joe auftaucht und eine Zeit lang bei ihm wohnen möchte, und die Reinigungskraft Rosa ihre junge Tochter Pia als ihre Vertretung schickt, macht seine Situation nicht angenehmer. Die Lage spitzt sich zu, als Joes Geliebte Sandra ihm gesteht schwanger zu sein.

Die Freunde René, Sebastian und Otto haben alle Hände damit zu tun, sowohl Joe als auch Paul beizustehen. Paul beherzt die Tipps seiner Freunde und treibt seine Helene damit fast in den Wahnsinn. Das Blatt scheint sich zu wenden. Dass Joes Verlobte unerwartet aus Australien zurückkehrt und ihn, der gerade seine Geliebte bei sich im Wohnzimmer und seinen Freund Otto im Abstellkammerl sitzen hat, überraschen will, bringt das Fass zum Überlaufen. Zu allem Übel trinkt er auch das Glas mit Onkel Augusts Beruhigungstropfen leer und kriegt nicht mehr mit, dass René die Gelegenheit beim Schopf packt um Marias Gunst für sich zu gewinnen.

 

Wie die beiden Geschichten wohl ausgehen?

Die Hoffnung in das neue Stück

von Michael Zollner am

 

Alljährlich im Jänner trifft sich die Speckdackel-Meute hinter verschlossenen Türen, um die Leseprobe Ihres Theaterstücks abzuhalten, so auch heuer! Die Vorfreude und Spannung war in diesem Jahr wieder besonders groß, da Christa Bachkönig erst vor wenigen Tagen mit dem neuen Skript fertig wurde, und keiner von uns wusste, was uns erwartet. Aber wie heißt es so schön:

Die Hoffnung stirbt zuletzt

und dies ist nun auch der Titel unseres heurigen Stückes.

Hannes Bachkönig

Faschingssitzungen 2017

von Hannes Bachkönig am

Zum zweiten Mal nach 2016 hat uns die Weizer Narrenzunft zur diesjährigen Faschingssitzung eingeladen, und wir leisteten gerne unseren kulturellen Beitrag zum Weizer Fasching. Wie immer unter der Leitung von „Hofnarr“ Hannes Steinwender wurden die Faschingssitzungen am 10. und 11.02.2017 mit großer Zuseherbeteiligung zu einem Erfolg.

Unser Beitrag:  Nach dem Motto „Tiere, Tunten und Titanen“ wurde der Sketch

Am Runden Tisch

aus der Feder von Hannes Bachkönig zum Besten gegeben. Drei für das Präsidentenamt des Alpinen Fauna- und Floraparlamentes kandidierende Tiere – Schaf, Schwein und Wolf – ließen sich auf eine TV-Diskussion ein, die mit einem durch den Moderator initiierten Rauswurf endete.

Der Herr Karl

von Michael Zollner am

Was wäre die österreichische Theater- und Kabarett-Szene ohne

„Der Herr Karl“

jenem selbstkritischen Stück, welches so manchem kleinbürgerlichen Mitläufer den Spiegel vor das Gesicht hält und damit vor allem anfangs für sehr viel Wirbel sorgte.
Die großartige Darstellung eines Helmut Qualtinger ist es aber auch zu danken, dass man das Stück heutzutage kaum noch live erleben kann. Welcher Schauspieler möchte sich schon gerne mit dieser Legende messen: Thomas Vollmann tut´s!